eiko_icon eiko_list_icon Fahrzeugbergungen

Autobahn - Schwere Bergung (T3)
T3 Technischer Einsatz
Zugriffe 1308
Einsatzort Details

A21, RiFa Wien, KM 1,5
Datum 28.12.2017
Alarmierungszeit 20:45 Uhr
Einsatzende 00:10 Uhr
Einsatzdauer 3 Std. 25 Min.
Alarmierungsart Pager & SMS
Mannschaftsstärke 22
eingesetzte Kräfte

FF Neulengbach-Stadt
Polizei
    ASFINAG
      Fahrzeugaufgebot   VRF  SRF  LFA  WLFA-K  VF
      T3 Technischer Einsatz

      Einsatzbericht

      In den Abendstunden des 28. Dezember 2017 kam es infolge von starken Schneefällen und winterlichen Fahrbahnverhältnissen auf der A21, Wiener Außenringautobahn in Fahrtrichtung Wien ab dem Knoten Steinhäusl zu einem völligen Verkehrsstillstand aufgrund zahlreicher hängengebliebener PKW und LKW. Die Autobahnpolizei verfügte eine Totalsperre der Autobahn ab dem Knoten Steinhäusl und leitete den Verkehr über die A1, Westautobahn um.

      Um 20:45 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Neulengbach-Stadt von der Bereichsalarmzentrale St. Pölten mit der Meldung „Autobahn-Bergung“ zum Einsatz alarmiert. Da mehrere Feuerwehrkameraden in Kenntnis der Wetterlage bereits im Feuerwehrhaus anwesend waren, konnten sofort nach der Alarmierung drei Einsatzfahrzeuge vollbesetzt zu den Bergungsarbeiten auf der Autobahn ausrücken.

      Bereits auf der Anfahrt trafen die Einsatzkräfte im dichten Schneetreiben auf der Westautobahn noch vor dem Knoten Steinhäusl auf quer- und gegen die Fahrtrichtung stehende PKW. Diese Fahrzeuge wurden von der Besatzung des Wechselladefahrzeugs kurzerhand wieder flott gemacht und konnten die Fahrt rasch wieder fortsetzen. Danach rückte das Wechselladefahrzeug auf die A21 vor und unterstützte dort die von der Mannschaft des Schweren Rüstfahrzeugs bereits begonnen Bergungsarbeiten von hängengebliebenen LKW. 

      Mit dem Versorgungsfahrzeug wurden beim Knoten Steinhäusl vorerst weitere hängengebliebene PKW abgeschleppt, bevor auch diese Einsatzkräfte auf die A21 zu mehreren PKW-Bergungen nachrückten.

      Auch das allradgetriebene Löschfahrzeug wurde in Marsch gesetzt, um die Technischen Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Neulengbach-Stadt bei den Bergungsarbeiten auf der A21 zu unterstützen.

      Aufgrund der ausgezeichneten Zusammenarbeit zwischen den Einsatzkräften von Feuerwehr, Polizei, ASFINAG und einem privaten Abschleppunternehmen war ein rascher Einsatzerfolg gegeben. Nach etwa drei Stunden unablässiger Arbeit waren alle festsitzenden PKW und LKW bis zur Anhöhe Hochstraß geschleppt und konnten von dort ihre Fahrt fortsetzen.

      Kurz nach 23:00 Uhr hob die Autobahnpolizei die Sperre der A21 ab dem Knoten Steinhäusl wieder auf und die Autobahn war wieder ungehindert befahrbar.

      Glücklicherweise kam es bei den extrem glatten Fahrbahnverhältnissen zu keinen Unfällen, es waren vereinzelt geringfügige Blech-, allerdings keine Personenschäden zu beklagen. 

      Um Mitternacht waren alle Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Neulengbach-Stadt wieder eingerückt und einsatzbereit.

       

       

      sonstige Informationen

      Einsatzbilder