Bergung eines Kastenwagens

Am 22. September trafen sich um 07:45 Uhr die Einheiten des 3. Zuges der 17. Bereitschaft des NÖ Katastrophenhilfsdienstes in Neulengbach, um im geschlossenen Marsch zur Großübung in St. Pölten abzurücken. Im Moment der Abfahrt vor dem Feuerwehrhaus erfolgte die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Neulengbach-Stadt zu einem Einsatz auf der Autobahn. Der Neulengbacher Gruppenkommandant meldete sich umgehend beim Zugskommandanten ab, die Mannschaft besetzte das Schwere Rüstfahrzeug sowie das Wechselladefahrzeug und rückte zum Einsatz auf der A21 aus.

Beim Eintreffen am Einsatzort (A21, Autobahnkilometer 1,5; Richtungsfahrbahn A1) befand sich das Mannschaftstransportfahrzeug der FF Edlitz (Bezirk Neunkirchen) vor Ort, deren zufällig am Weg zur Rettermesse in Wels befindliche Mannschaft bereits die Absicherung der Unfallstelle durchgeführt hatte.

Der durch einen Auffahrunfall auf einen LKW an der Front schwer beschädigte Kleinbus kam quer über zwei Fahrspuren zum Stillstand und hatte auf der abschüssisgen Fahrbahn bereits das gesamte Motoröl verloren. Daher wurde von unseren Einsatzkräften sofort Ölbindemittel aufgebracht und weiters die auf der Autobahn umherliegenden Wrackteile beseitigt.

Danach konnte mit dem Ladekran des Wechselladefahrzeugs der nicht mehr fahrbereite Kleinbus geborgen und von der Autobahn abtransportiert werden. 

Die gründiche Reinigung der großflächig mit ausgetretenem Motoröl verschmutzten Autobahn erfolgte durch eine private Firma.

Großes Glück hatte der Lenker des Kleinbusses, der trotz der bis in den Fahrgastraum reichenden Deformationen völlig unverletzt aus seinem Fahrzeug klettern konnte.

Auch ein im Fahrzeug befindlicher Hund kam ohne Verletzungen davon und wurde am Unfallort von unseren Feuerwehrkameraden liebevoll betreut.